Write on Donnerstag, 28 Januar 2016 Freigegeben in News

DUISBURG (21.01.2016) Claudia Maria Henneken hat für den 33. Rhein-Ruhr-Marathon einen Doppelstart geplant. Die Ausdauerspezialistin aus Köln will am Sonntag, 5. Juni, erst den Marathon auf Inlinern und dann die 42,195 Kilometer noch einmal „zu Fuß“- und in Sportschuhen- laufen.

Den Schuhwechsel plant sie direkt nach dem Ziel in der Arena. Um pünktlich an der Startlinie zu sein, muss sich die 30-Jährige ranhalten. Start für die Inliner ist um 8 Uhr. Um 9.30 Uhr gehen die Fußgänger auf die Strecke. Im Vorjahr schaffte sie die Inline-Runde in 1:18 h.

Die Athletin vom SSC Köln gehört zu den Topläuferinnen in Deutschland. Bei den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr in Duisburg belegte Claudia Maria Henneken den zweiten Platz, übrigens vor der fünffachen Olympiasiegerin Claudia Pechstein. Zumindest in der Inliner-Wertung wird die Zweikämpferin in diesem Jahr ganz vorn erwartet.

In Köln gewann sie im Vorjahr die Studi-Cup-Wertung im Marathon mit einer Zeit von 3:21,07. In Duisburg wäre sie mit dieser Zeit im Vorjahr auf Platz fünf gekommen. Was sicher ist: die „Duisburg-Duathlon-Wertung“ gewinnt sie auf jeden Fall. Woran noch zu arbeiten ist: Wie wird sie beim Meldeergebnis gezählt –als eine oder als zwei Starterinnen?

Meldungen für den 33. Rhein-Ruhr-Marathon unter www.rhein-ruhr-marathon.de

Write on Mittwoch, 23 Dezember 2015 Freigegeben in News

Der zweite Meldeschluss für den 33. Rhein-Ruhr-Marathon am Sonntag 5. Juni 2016 naht. Läuferinnen und Läufer können sich bis Silvester ihren Start beim Lauf in Duisburg zu vergünstigten Konditionen sichern. Sozusagen als letzte gute Tat des Jahres.

Bis die Sektkorken knallen, erhalten Ausdauerspezialisten ihre Startnummer für den Hauptlauf über 42,195 Kilometer mit Ziel in der MSV-Arena für 50 Euro. Danach kostet der Platz vor der Startlinie im Sportpark Duisburg 58 Euro. Beim Halbmarathon läuft es sich bis zum Jahreswechsel für 35 Euro (statt 39 Euro). Staffeln zahlen bis Jahresschluss 120 Euro, danach ist jedes Quartett für 140 Euro auf der Strecke durch zwölf Stadtteile unterwegs.